auf-meinem-weg

Navigation

Besucherzähler

Shoutbox

Klimawandel

 

Globaler Klimawandel


Der von kompetenten Wissenschaftlern schon vor über 30 Jahren detailgenau vorausgesagte Wandel unseres globalen Klimas findet bereits jetzt statt.Wir sind die damals erwähnte nächste Generation.

Ursache ist der sogenannte "Treibhauseffekt": durch bestimmte, vorwiegend menschen- gemachte Luftbestandteile in der Atmosphäre wie Kohlendioxid CO2 und Methan wird die von der Erdoberfläche teilreflektierte Sonneneinstahlung an der Abstrahlung in den Weltraum gehindert und erwärmt die Erdoberfläche.

Wie nun im Jahr 2018 öffentlich bekannt wird, haben sechs konzerneigene Wissenschaftler im Auftrag des Mineralöl-Konzerns Shell in einer vertraulich behandelten Untersuchung bereits 1988 auf diesen bei Nichtstun unausweichlich eintretenden Effekt und seine Folgen drastisch hingewiesen (siehe Website http://www.climatefiles.com/shell/1988-shell-report-greenhouse/ )

"Nichtstun" bedeutet in diesem Zusammenhang ein Ignorieren bzw. Leugnen der Fakten, Konsequenzen  und Vorhersagen, sowie ein verntwortungsloses so Weitermachen wie bisher, wohl wissend, was auf die nächsten Generationen mit großer Wahrscheinlichkeit zukommt.



Die bereits spürbaren Folgen sind und werden zunehmend verheerender. Der noch auf einem Gemälde im Lenbachhaus in München zu bewundernde Garten Eden wird im nächsten Jahrzehnt bereits stark verändert sein.



Das damalige Shell-Management hat den Report geheim gehalten und ist weiter seinen lukrativen Geschäften nach gegangen.

Es wird um einige Grade wärmer und regional auch trockener auf unserer Erde, das Eis an den Polen wird im großen Maß abschmelzen und der Meeresspiegel um Einiges steigen. Wetter-Katastrophen wie tropische Wirbelstürme werden häufiger vorkommen.



Es ist unvorstellbar, dass der römische Kaiser und Stoiker Marc Aurel (121 bis 180 n.Chr.) sich in einer solchen, die ganze Menschheit bedrohenden Situation so verantwortungslos verhalten hätte. http://auf-meinem-weg.chapso.de/marc-aurel-s2955392.html .

Im 12. Buch und 29. Absatz seiner Selbstbetrachtungen heißt es:

"Das Heil unseres Lebens hängt davon ab, dass wir jedes Ding in seiner Gesamtheit in seinem Wesen erkennen: was sein Stoff, was seine Ursache ist, und dass wir von ganzer Seele das Rechte tun und die Wahrheit sagen. Was bleibt da übrig, als sich des Lebens zu freuen, indem man eine gute Tat an die andere reiht, so dass auch nicht der kleinste Zwischenraum zwischen ihnen bleibt."



 ***






[ Besucher-Statistiken *beta* ]